Über 460 Hinweise in der Onlinebeteiligung gesammelt

Vom 14.12.2020 bis 31.01.2021 konnten Bürgerinnen und Bürger in einer Onlinebeteiligungskarte Hinweise für die weitere Planung des Radschnellwegs im Breisgau geben. Dabei wurden über 460 Einträge und zahlreiche Kommentare gesammelt. Die Hinweise betreffen unter anderem die Linienführung, den Betrieb (z.B. Fahrbahnbeschaffenheit und Beleuchtung), die Anbindung an weitere Ortschaften sowie die Bereiche Landwirtschaft und Umwelt. Das Ziel der Beteiligungskarte war es, Anregungen zu Themen und Inhalten für die weitere Planung und Beteiligungsformate zu erhalten.


Wie geht es nun weiter?


Im nächsten Schritt werden die Hinweise von den Planerinnen und Planern ausgewertet. Die Auswertung wir voraussichtlich im Mai 2021 hier veröffentlicht.


Zwischen Gundelfingen und Emmendingen/Waldkirch waren verschiedene Hauptvarianten zur Kommentierung in die Onlinekarte eingetragen. Die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger dazu sowie zu alternativen Streckenführungen werden nun geprüft und ausgewertet. Im Stadtgebiet Freiburg war mangels erarbeiteter Hauptvarianten die Trasse aus der Machbarkeitsstudie eingezeichnet. Die Ausarbeitung möglicher Trassenführungen steht erst an. Dabei werden die Hinweise aus der Bürgerbeteiligung mit einbezogen. In einem ersten Schritt sollen zunächst weitere mögliche Linienführungen im Planungskorridor des Stadtgebiets identifiziert und dann systematisch miteinander verglichen werden.


Durch die Hinweise aus der Beteiligungskarte werden lokale Schwerpunkte identifiziert. Im Sommer 2021 sind öffentliche Ortsbegehungen geplant. In diesen wird darauf eingegangen, wie der Radschnellweg an bestimmten Stellen verlaufen kann. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an den Ortsbegehungen teilzunehmen und ihre Hinweise zur Planung einzubringen. Die Termine zu den Ortsbegehungen werden auf der Webseite zum Radschnellweg bekannt gegeben.